Was ist der Klimawandel und wohin steuern wir? – Teil 2

by Sasha Cisar, 29.11.2022
Die Verbrennung fossiler Brennstoffe hat zu einer raschen Konzentration der CO2-Emissionen in der Atmosphäre geführt. Infolgedessen hat sich die Welt bereits um ca. 1,2 Grad Celsius erwärmt, verglichen mit dem vorindustriellen Niveau.

Das Klima verändert sich zunehmend, und wir leiden unter den Folgen. Das Pariser Abkommen zielt darauf ab, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, vorzugsweise auf 1,5 Grad Celsius (°C). Die Welt ist jedoch weit davon entfernt, und die COP27 hat das 1,5-Grad-Ziel immer unwahrscheinlicher gemacht.

Related SDGs

Wir bewegen uns auf eine Welt mit 1,8 bis 2,7 °C zu

Im Jahr 2015 wurde das Pariser Abkommen als Teil der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) geschlossen, die 165 Mitgliedstaaten ratifiziert haben. Infolgedessen legen die Mitgliedsstaaten ihre national festgelegten Beiträge (NDCs) zum Klimaschutz mit entsprechenden klimapolitischen Massnahmen und Zusagen vor. Leider sind die derzeitigen Klimaschutzmassnahmen und -versprechen unzureichend, da die Welt auf eine globale Erwärmung von 2,0 bis 2,7°C bis zum Ende des Jahrhunderts zusteuert.

Laut der Einschätzung von Climate Action Tracker in seinem Briefing vom November 2022 zielt das optimistischste Szenario auf einen Temperaturanstieg von etwa 1,8°C ab. Darin heisst es, dass die UN-Klimakonferenz CO26 und der damit verbundene Prozess der Aktualisierung der NDCs „nicht die von den Regierungen versprochenen dringenden Emissionssenkungen gebracht haben, um die Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen“. Dieses Szenario geht von einer Umsetzung von Netto-Null-Zielen durch 140 Länder aus, was immer noch nicht mit dem Pariser Abkommen vereinbar wäre. Folglich sind wir weit davon entfernt, die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen. 

Climate Action Tracker warming projections

Global temperature increase by 2010. Source: Climate Action Tracker, 2022

Netto-Null bis 2050 oder früher und Halbierung der globalen Emissionen bis 2030 

Um auf einen 1,5°C-kompatiblen Dekarbonisierungspfad zu gelangen, müssen wir vier wichtige Ziele erreichen:

  1. Ausstieg aus fossilen Brennstoffen,
  2. Halbierung der weltweiten Emissionen bis 2030,
  3. Netto-Null-Emissionen bis 2050 oder früher erreichen und,
  4. die Einhaltung des Emissionsbudgets für 1,5°C

Im IEA-Bericht „Netto-Null-Emissionen bis 2050“ heisst es, dass bei ihrem 1,5°C-Dekarbonisierungspfad „keine neuen Öl- und Gasfelder (genehmigt werden)“. Eine weitere Analyse des Internationalen Instituts für Nachhaltige Entwicklung ergab, dass ein breiter Konsens darüber besteht, „dass die Erschliessung neuer Öl- und Gasfelder mit dem 1,5°C-Ziel unvereinbar ist“. Darüber hinaus müssen fossile Brennstoffe schrittweise aus dem Verkehr gezogen werden, um die Dekarbonisierung der Wirtschaft voranzutreiben, und durch kohlenstoffarme Alternativen, wie erneuerbare Energien, ersetzt werden.

Um auf einen 1,5°C-kompatiblen Pfad zu gelangen, müssen die globalen CO2-Emissionen bis 2030 halbiert werden. Daher ist eine dringende Umsetzung der globalen Emissionsreduzierung erforderlich. Ziel ist es, bis 2050 oder früher Netto-Null-Emissionen zu erreichen, bei denen die globalen Emissionen auf nahezu null reduziert und die verbleibenden Emissionen durch dauerhafte Kohlenstoffspeicherung neutralisiert werden. Der gesamte Prozess muss innerhalb des festgelegten CO2-Emissionsbudgets von 1,5°C bleiben. Je länger die Dekarbonisierung der Wirtschaft hinausgezögert wird, desto mehr von diesem Budget wird verbraucht.

Der jüngste Emission Gap Report des UN-Umweltprogramms zeigt auf, dass es eine Lücke gibt zwischen dem, wo die Welt steht, und dem, wo sie in Bezug auf die globalen CO2-Emissionen sein sollte. Diese Ziellücke besagt, dass die globalen CO2-Emissionen auf etwa 33 GtCO2e reduziert werden müssten, um auf einen Pfad zu gelangen, der mit der Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5°C vereinbar ist. Bestehende Zusagen müssen zügig umgesetzt werden, und zusätzliche Klimaschutzmassnahmen sind dringend erforderlich. 

2100 Warming Projections

2100 Warming Projections. Source: Climate Action Tracker, 2022

COP27 – nach der COP ist vor dem COP

Die UN-Klimakonferenz im Jahr 2022 fand in Sharm-El-Sheik, Ägypten, statt. Die Conference of Parties 27 (COP27) ist das Entscheidungsgremium für die Umsetzung des oben genannten Klimaschutzabkommens UNFCCC. Verglichen mit der vorangegangenen COP26 in Glasgow im Jahr 2021 war das Jahr 2022 laut dem oben erwähnten Emissionslückenbericht ein „verlorenes Jahr“, und die aktualisierten NDCs trugen mit den zugesagten Emissionsreduktionen nur wenig zum Klimaschutz bei. Die COP27 hätte beispiellose Emissionssenkungen zur Dekarbonisierung aller Wirtschaftssektoren, von der Elektrizität über die Industrie und den Verkehr bis hin zu Gebäuden, bringen müssen, was jedoch nicht gelang.

Darüber hinaus wurde in der Abschlusserklärung der wichtige Aspekt des Ausstiegs aus fossilen Brennstoffen nicht berücksichtigt. Dies ist ein erheblicher Rückschlag für die globalen Klimaschutzmassnahmen und die Wahrung der Chancen, die Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen. Ein positives Ergebnis der COP27 war die Einrichtung eines „Fonds für Schäden und Verluste“, mit dem die Mitgliedstaaten dazu beitragen würden, die Kosten des Klimawandels, die einige Länder in zunehmendem Masse zu tragen haben, zu mildern. 

Die Rolle der Finanzinstitute bei der Bereitstellung von Kapital für einen kohlenstoffarmen Übergang

Das UN-Umweltprogramm schätzt, dass der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft jährliche Investitionen von mindestens 4-6 Billionen USD erfordert, was nur 1,5-2 % des verwalteten Vermögens, aber 20-28 % der jährlichen Ressourcen entspricht. Das Finanzsystem spielt eine Schlüsselrolle bei der Erleichterung dieses Übergangs, indem es Finanzströme in Richtung kohlenstoffarmer Technologien und Lösungen lenkt.

Bereits in der UN-Klimakonferenz COP26 2021 in Glasgow hat sich eine grosse Allianz von Finanzinstituten, die Glasgow Financial Alliance for Net Zero, dazu verpflichtet, ihre Portfolios bis 2050 oder früher auf Netto-Null-Emissionen umzustellen. Die Allianz brachte Zusagen von Vermögenseigentümern, Vermögensverwaltern, Banken und Versicherern im Gesamtwert von über 130 Billionen USD zusammen. Die Zusagen sind zwar ein wichtiger erster Schritt, aber die Umsetzung und damit die Dekarbonisierung wird zum Schlüssel. 

Was tut radicant?

Gemeinsam mit über 600 Investoren hat radicant die „2022 Global Investor Statement to Governments on the Climate Crisis“ unterzeichnet, in der die Regierungen aufgefordert werden, ihre Ambitionen in Bezug auf den Klimaschutz zu erhöhen und „klimaresiliente Investitionen in grossem Massstab zu ermöglichen“. Die Erklärung enthält mehrere Aufforderungen an die Regierungen, ihre NDCs an das 1,5°C-Ziel anzupassen und andere Massnahmen zu ergreifen, um den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu erleichtern.  

Aufbauend auf seinem auf die SDGs ausgerichteten Investmentansatz hat radicant das radiThema Klimastabilität entwickelt, das Investitionen in Unternehmen ermöglicht, die Lösungen zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) anbieten, insbesondere SDG7, SDG11 und SDG13. 

Teile Deine Meinung mit uns

Investiere mit unseren radiThemes

Unsere radiThemes «Grundbedürfnisse» und «Gesundheit & Wohlbefinden» investieren in die SDG 2 & SDG 3, indem Unternehmen ausgewählt werden, die in diesen wichtigen Bereichen einen wirklichen Unterschied machen.

Grundbedürfnisse

Gute Gesundheit & Wohlbefinden

Wir bauen eine Community auf, die etwas bewegt. Werde Teil der Bewegung.