Selbst das Wasserschloss Europas spürt den Druck auf die Ressource Wasser.

Die Schweiz ist ein wasserreiches Land. Das Land ist ein riesiges Reservoir mitten im Herzen des Kontinents, weshalb es auch als “Wasserschloss Europas” bezeichnet wird. 1’500 Seen und 61’000 Kilometer Flüsse bedecken rund 4% der Fläche der Schweiz. Es ist fast zu jederzeit und an jedem Ort der Schweiz möglich, sich die Hände zu waschen, zu duschen, etwas zu kochen, Pflanzen zu giessen oder sogar das Auto zu waschen. Doch Wasser hat in der Schweiz auch noch eine andere Funktion: 56 % des erzeugten Stroms stammen aus Wasserkraftwerken. Doch auch die Schweiz mit ihrer universellen Verfügbarkeit von sicherem Trinkwasser und sanitären Anlagen steht unter dem Druck, ihre Wasserquellen nachhaltig zu bewirtschaften.

Nicht jede Nation ist in der gleichen glücklichen Lage. So gibt es beispielsweise viele Länder, in denen die Menschen kein Leitungswasser oder überhaupt keinen Zugang zu sauberem Wasser haben.

Allerdings wächt im Zuge der Klimakrise und der sich verschärfenden Wasserknappheit auch das Verständnis für die Bedeutung von Wasser für die Ernährungssicherheit.

Wasserknappheit und schlechte sanitäre Einrichtungen betreffen Milliarden von Menschen im globalen Norden und Süden.

Nur 3 % des gesamten Wassers auf der Erde ist Süsswasser. Doch das Bevölkerungswachstum, die Produktion und der Verbrauch von Gütern sowie der Klimawandel beeinträchtigt die Versorgung zunehmend. Durch die Klimakrise wird der globale Wasserkreislauf destabilisiert, und wir erleben immer mehr Überschwemmungen und Dürren. Infolgedessen steht Wasser weder dort zur Verfügung, wo man es erwartet, noch dort, wo es gebraucht wird.

Heute sind etwa 40 % der Weltbevölkerung von Wasserknappheit betroffen. Weitere 2,4 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu grundlegenden sanitären Anlagen. So stirbt alle zwei Minuten ein Kind an einer wasserbedingten Krankheit. Neben den gesundheitlichen Gefahren kann verschmutztes Wasser auch die Ökosysteme beeinträchtigen. Weniger als 20 % aller Abwässer werden derzeit geklärt. In städtischen Zentren gehen bis zu 25 % des Wassers durch Lecks im Leitungsnetz verloren. Doch das muss nicht so bleiben.

Mehr sauberes Wasser durch Aufbereitung, Effizienzsteigerung und Schutz der Ökosysteme

Die gute Nachricht ist, dass sich viele Unternehmen der Herausforderungen rund um das Thema Wasser bewusst sind und technologische Lösungen wie Wasseraufbereitung, Wassereffizienzlösungen sowie Schutz und Wiederherstellung von Ökosystemen anbieten können.

Kläranlagen, Reiniger, Filter und Sanierungsdienste sind unerlässlich, um allen Menschen sauberes und sicheres Wasser zur Verfügung zu stellen. Aber sauberes und sicheres Wasser muss auch effektiv genutzt werden. So können beispielsweise Industrie und Landwirtschaft Wasser bewusster und damit effizienter nutzen. Eine Verringerung des Verbrauchs und eine verstärkte Wiederverwendung von Wasser bedeutet auch, dass weniger Wasser aufbereitet werden muss.

Der Schutz und die Regeneration von Ökosystemen haben weitere positive Auswirkungen auf die natürliche Wasseraufbereitung und -Rückhaltung. In der Regel geht es dabei um wasserbezogene Ökosysteme wie Berge, Wälder, Feuchtgebiete, Flüsse und Seen. Die besten Ergebnisse werden durch eine integrierte Wasserbewirtschaftung erzielt, zu der auch offene Diskussionen über Wassernutzung und Wasserrechte gehören – auch über internationale Grenzen hinweg.

Der weltweite Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen muss sichergestellt werden

In der Schweiz verbraucht jede Person rund 300 Liter Trinkwasser pro Tag, vor allem für die Toilette, die Dusche, zum Waschen von Kleidern und zum Reinigen von Geschirr. Diese sanitären Anlagen beugen hygienisch bedenklichen Situationen vor. Doch wenn wir nicht sorgsam mit unseren Ressourcen umgehen, ist dieses Privileg in Gefahr. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass der Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen nicht ein Privileg für wenige bleibt, sondern zur globalen Normalität wird.

Investoren können die Finanzierungslücke für die nachhaltige Bereitstellung von sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen, wie sie in SDG 6 beschrieben wird, schliessen. „Sauberes Wasser und Sanitäre Einrichtungen“ ist eines unserer acht radiThemes, die wir entwickelt haben, um nachhaltige Themen investierbar zu machen. Ausführlichere Informationen darüber, wie du  nachhaltig investieren kannst, findest du auf unserer Investment-Website.

Entdecke unsere Finanzprodukte

Wir achten darauf, dass unsere Anlagestrategien auf die SDGs der UN ausgerichtet sind.

Investiere in wirkungsvolle Unternehmen und verwalte Dein Vermögen

Bringe Dein Vermögen auf das nächste Level, indem Du eine gesellschaftliche und ökologische Dimension hinzufügst. Wir sind der festen Überzeugung, dass nur Unternehmen erfolgreich sein werden, die zur Bewältigung der grossen Herausforderungen im Bereich Nachhaltigkeit einen Beitrag leisten.

Gesunde Ökosysteme

Hochwertige Bildung

Grundbedürfnisse

Sag uns Deine Meinung und gestalte radicant mit uns

Wir entwickeln uns jeden Tag weiter und fügen aufregende, neue Funktionen hinzu, um Dir den bestmöglichen Service zu bieten.
  • 01 Stimme für Deine Lieblingsfunktionen ab
  • 02 Reiche Deine Ideen ein
  • 03 Entdecke unsere Funktionsübersicht